Zahnimplantate

WAS SIND ZAHNIMPLANTATE?

Feste Zähne – ein Leben lang

Trotz moderner Zahnmedizin und deren vielschichtigen Möglichkeiten gibt es leider immer noch Situationen, in denen ein Zahn verloren geht.

In solchen Fällen kann ein Implantat einen natürlichen Zahn ersetzen. Als erstes sind dafür einige kleinere Untersuchungen notwendig, um das Knochenangebot zu prüfen. Es muss genügend Knochenangebot an der zu implantierenden Stelle in Höhe und Breite des Kieferknochens vorhanden sein. Sind alle Voruntersuchungen zufrieden stellend abgeschlossen, kann das Implantat eingebracht werden.
Für das Implantat wird nach bestimmten Kriterien ein „Bett“ geschaffen. Dann wird das Implantat dort eingebracht und die Wunde vernäht. In den nachfolgenden Monaten wird das Implantat im Kieferknochen einheilen („einwachsen“). Bei optimalem Verlauf erfolgt die Freilegung des Implantates 3-6 Monate später. Dazu wird die Mundschleimhaut an der ehemaligen Implantationsstelle ein ganz kleines bisschen eröffnet, so dass das Implantat nun freiliegt und als Halteelement für Ihre Zahnersatzversorgung benutzt werden kann.

Zahnimplantate helfen dort, wo keine eigenen Zähne mehr sind. Sie sind heute bewährte und anerkannte Versorgungsform.

  • Mehr Sicherheit durch festsitzenden Zahnersatz
  • Kein Abschleifen gesunder Nachbarzähne nötig
  • Bessere Kaufunktion und besseres Tragegefühl
  • Das Zahnimplantat sieht aus und ist so stabil wie der eigene Zahn

  • Eine Alternative zu herausnehmbarem Zahnersatz
  • Zahnimplantate ermöglichen ein wesentlich kräftigeres Zubeißen als Prothesen
  • Zahnimplantate stabilisieren den Kieferknochen und reduzieren den Knochenabbau